Effizienz ist, wenn Denken und Tun Hand in Hand gehen.
Recipes for efficiency.

Erfolgsgeschichte eines Kunden
30.01.14

„Pizzelle“ ist ein traditioneller, italienischer Waffelkeks aus Mehl, Ei, Zucker und Butter oder Pflanzenöl. Pizzelle wurde ursprünglich in der Region Abruzzen in Italien erfunden. Der Name „Pizzelle“ wird von dem italienischen Wort „Pizze“ für „rund“ und „flach“ abgeleitet. Aber wie kam „Pizzelle“ über den Atlantik und warum können Sie Pizzelle in nordamerikanischen und kanadischen Supermärkten kaufen?

 

In diesem Interview mit Herrn M. Ces Nucci, dem Gründer der NuStef Foods Limited, finden Sie die Antworten auf diese Frage. Sie werden außerdem herausfinden welche Rolle Franz Haas in der Erfolgsgeschichte der NuStef Foods Limited spielt, die in einem Vorort von Toronto angesiedelt ist und rund 70 Mitarbeiter beschäftigt.

 

„Herr Nucci, wenn Sie auf Ihre Karriere zurückblicken, was war die ursprüngliche Idee NuStef Foods Limited zu gründen und warum haben Sie sich entschieden vor allem die Pizzelle Cookies zu produzieren?“

 

„Da ich Italiener bin, habe ich herausgefunden, dass es keinen Einzelhandel für Pizzelle im nordamerikanischen Markt gibt und dass die Herstellung und der Verkauf von Pizzelle eine Geschäftsidee für mich wäre. Es gibt viele Menschen mit italienischen Wurzeln, die in diesem Markt leben, und ich wollte, dass sie die Möglichkeit bekommen den vertrauten Geschmack von Pizzelle genießen zu können. Pizzelle, ein traditionelles italienisches Waffelkeks, wurde ursprünglich in der südlich-zentralen Region Abruzzen erfunden. Es ist mir wichtig, einige beliebte Traditionen aus meiner alten Heimat zu erhalten und Pizzelle-Waffelkekse den Menschen zugänglich zu machen ist eine Möglichkeit dafür. Ich möchte den nachfolgenden Generationen das Wissen über Pizzelle und dessen Herkunft vermitteln – kurz gesagt, ich möchte diese Tradition fortleben lassen! Ich kam im Jahr 1955 nach Kanada, als ich zwei Jahre alt war. Meine Eltern erzählten mir von der berühmten, hausgemachten Pizzelle.“

 

„Sie liefern Pizzellekekse auch nach Italien. Was, denken Sie, macht Ihre Pizzelle so beliebt in Italien und auf der ganzen Welt?“

 

„Der entscheidende Faktor für die Pizzelle-Liebhaber ist der knusprige und milde Geschmack. Pizzelle kann mit verschiedenen Arten Obst, gefüllt mit Creme, Joghurt oder mit fast allem, was Ihnen in den Sinn kommt, genossen werden. Mein italienischer Händler ist in der Stadt Chieti ansässig, unser Hauptgeschäft machen wir jedoch in den USA und Kanada. Aber wir haben auch Kunden aus dem Fernen Osten, Neuseeland, Japan und China, die Pizzellekekse bestellen.“

 

„Wir interessieren uns für die Startphase „Ihres" Pizzelle-Produkts: Würden Sie uns bitte erzählen wie der Produktionsprozess für Ihre Pizzelle entstanden ist? Hatten Sie von Beginn an eine Haas-Maschine oder haben Sie mit manuell betätigten Backplatten begonnen?“

 

„Nun, der Anfang... Ich entwickelte meine eigene Maschine, die mit im Einzelhandel erhältlichen Backplatten ausgestattet war. Ich habe die Backplatten in ein pneumatisches System namens „Airlogic“ eingebaut. Es war ein sehr grobes Gerät, aber trotzdem hat es funktioniert. Wir produzierten 12 Kekse alle zweieinhalb Minuten. Wir haben diese Maschine etwa zwei Jahre lang benutzt. In diesen zwei Jahren haben wir Verbesserungen an der Maschine vorgenommen, welche die Produktion auf 24 Kekse alle zweieinhalb Minuten erhöhte. Man benötigte zwei Personen, um die Maschine zu betreiben. Wir haben 1985 begonnen. Meine erste Haas-Maschine bestellte ich 1987 oder 1988 und die ist immer noch in Betrieb.“

 

„Offensichtlich hat sich Ihre Geschäftsidee sehr gut entwickelt. Nur zwei Jahre nach dem Start der Pizzelle-Produktion haben Sie Ihre erste Haas-Maschine gekauft. Sind Sie mit Ihren Haas-Maschinen zufrieden?“

 

„Ja, wir haben mit einer Haas-Maschine begonnen. Die neueste Maschine, welche bald in Betrieb geht, ist unsere achte Haas-Maschine.“

 

„Wir sind stolz darauf zu hören, dass Sie mit unseren Öfen zufrieden sind. Haben Sie auch Maschinen unserer Konkurrenz? Und wie sind Sie auf Franz Haas gekommen?“

 

„Wir haben keine anderen Maschinen, nur Haas soweit es Produktionslinien betrifft.

Wie kam ich zu Franz Haas. Durch einen gemeinsamen Freund lernte ich einen Vertreter von Franz Haas kennen, der Ihr Portfolio präsentierte. Auf Grund des Vertrauensfaktors, den ich diesem Vertreter entgegen brachte, entschied ich mich für eine Maschine von Franz Haas. Für mich war Franz Haas der einzige Hersteller, der in der Lage war, Ersatzteile durch eine lokale Niederlassung zu liefern (Anmerkung: Franz Haas Machinery of America, Inc. in Richmond, VA). Sofortige Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist ein wichtiger Faktor für mich. Ich kann nicht alle Ersatzteile in meinem Unternehmen lagern – ich bekomme die Teile viel schneller aus Richmond als wenn ich diese aus Übersee beziehen müsste.“

 

„Die Nähe zu unseren Kunden ist eines unserer Versprechen, in das wir viel Kraft investieren. Nun aber zurück zu Haas: Wenn wir etwas besser machen könnten – was wäre das?“

 

„Hmmm, naja, halten Sie uns Kunden auf dem Laufenden. Als ich durch Ihr Gebäude hier ging (Anmerkung: am Hauptsitz Leobendorf, Produktionshallen) habe ich so viel Potential gesehen. Sie können so viel tun. Ich glaube, dass nicht alle Ihre bestehenden Kunden wissen, wozu Ihre Öfen in der Lage sind und was ihnen geboten werden könnte. Halten Sie uns immer am Laufenden betreffend neuer technischer Entwicklungen, Konstruktionen, neuer Produkte und neuer Ideen. Dies ist ein wichtiger Faktor für uns Hersteller. Wir sind gut in der Keksproduktion, aber wir haben keine Ahnung wie man etwas zusammenschraubt.“ (lächelt)

 

„Nun, jemand, der persönlich seine erste Produktionsmaschine zusammen gebaut hat müsste zumindest die Grundlagen über Schrauben und Muttern wissen... Abschließend, was würden Sie sagen, ist Ihr persönliches Erfolgsrezept?“

 

„Glauben Sie an das Produkt, das Sie haben! Ich glaube stark an das Produkt, das ich verkaufe! Zollen Sie Ihren Kunden und Lieferanten den Respekt, den sie verdienen, behandeln Sie sie, wie Sie behandelt werden wollen. Und drittens, was am wichtigsten ist: Behandeln Sie Ihre Mitarbeiter gut! Sie sind diejenigen, die das alles für Sie möglich machen.“

 

„Vielen Dank, Herr Nucci, für dieses Interview. Wir wünschen Ihnen alles Gute und gute Geschäfte für die Zukunft! Wir werden unser Bestes geben, um auch in Zukunft Ihr Lieferant für Keksmaschinen zu sein und um unsere starke Geschäftsbeziehung weiter fortzusetzen.“

 

 

Weitere Informationen zu Pizzelle und NuStef Foods Limited auf http://www.pizzellecookies.com.